Gästebuch


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
captcha

(20)
<
(10) FC08
Do, 5 Dezember 2013 15:43:52 +0000

Was macht die Initiative eigentlich? Man hört seit Monaten nichts mehr.
An meinen Vorredner: Ich war von 1974 bis 1983 Schüler am Johanneum. Was der Hasi so trieb, war selbst mir als externem Schüler bekannt. Nachdem vieles in die Öffentlichkeit gekommen ist, hat mich aber das ganze Ausmaß überrascht. Dass du nichts mitbekommen hast, hat m.E. damit zu tun, dass die Typen erst so richtig losgelegt haben, als Springob abtrat und mit Gahlen ein alter Kumpel Direktor wurde.

(9) donauer erich
Di, 14 Mai 2013 08:43:05 +0000
email

Ich war Schüler und im Internat Johanneum von 19765-1973, Klassen und Schulsprecher, meinenmir bekannten Mitschülern und mir ist damals kein Missbrauch bekannt gewesen. Das Internatund die Schule waren gut und die Erzieher aufopfernd.

(8) Fadir
Mi, 24 April 2013 15:24:46 +0000

Kirche ist wahnsinnig

(7) Birgit
Mo, 1 April 2013 13:41:51 +0000
url 

Lieber Bernd,

auch wenn wir an unterschiedlichen Fronten kämpfen, so kämpfen wir gemeinsam gegen die, die uns unsere Kindheit und unser Seelenheil geraubt haben. Somit wünsche ich euch (und uns) trotz aller Rückschläge und Enttäuschungen, dass der Kampf nicht vergeblich ist und die Folgen dieser Schreckenstaten, Lügen und Drohungen letztlich auf die Täter zurückfallen werden!

Ganz liebe und mutmachende Grüße,
Birgit

(6) Rudolf
Mi, 27 März 2013 09:14:52 +0000

Liebe Ehemalige!

Danke für euren unermüdlichen Einsatz.

Auch am Johanneum belegt das Verhalten des Ordens eindeutig:

Selbstaufklärung kann und wird nicht funktionieren, dazu braucht es eine unabhängige Instanz. Röhrig ist gefordert. Die Zeit der oberflächlichen Betroffenheitsrethorik sollte endlich vorbei sein.

Noch immer sieht es so aus, als ob die Frage nach der Aufklärung der Missbrauchsfälle und der brutalen Misshandlungen an Schutzbefohlenen in Kirche und Orden eher als Imageproblem behandelt wird denn als eine Konsequenz des Einfühlungsvermögens in die tiefen Verletzungen der Opfer. Es handelt sich um Wunden, die nicht heilen können, solange nicht das Ausmaß erkannt und angenommen ist, solange nicht auch die strukturellen Gründe analysiert und offen ausgesprochen wurden.

Auch in Biesdorf in der Eifel har sich sowohl der Orden "Missionare von der Hl. Familie" als auch der Trägerverein des St.-Josef-Gymnasiums für die opferverachtenede Strategie des Aussitzens entschieden!

Dazu hier der Bericht eines Betroffenen:

http://missbrauch-im-bistum-trier.blogspot.de/2013/03/ettal-auch-im-bistum-des_5072.html


(5) Sarah Mohn
So, 24 März 2013 14:15:31 +0000
email

"Die Kraft der Erlösung heißt ERINNERUNG"

Liebe Ehemalige Johanneumaner, lieber Bernd,

ich wünsche Euch trotz vieler, vieler Enttäuschungen, die ihr bisher in Eurem Kampf einstecken musstet, weiterhin viel Kraft, damit ihr dem Orden weiterhin immer in ERINNERUNG verbleiben möget.

In Erinnerung ob ihrer Verbrechen, ob ihrer Bringschuld, ob ihrer Verantwortung für die fatalen Langzeitschäden der Betroffenen, ob ihrer Verantwortung der vielen Traumen, die sie den ihnen anvertrauten Schülern zugefügt haben, ob ihrer Pflicht, wahrhaftig und gewissenhaft ihre Verbrechen aufzuklären und aufzuarbeiten, infolge dessen auch ihrer Pflicht, angemessene Entschädigungen zu leisten!!!

Nur so wird es eines Tages möglich sein, dass die unzähligen Betroffenen sich von diesem Täterorder lösen können, sich wieder autark fühlen dürfen, weil Gerechtigkeit gesprochen und realisiert wurde, nur so ist es möglich, dass auch der Orden sich "erlösen" kann (daran glauben ja sog. Christen), wenn sie endlich zu ihrer Schuld stehen und die volle Verantwortung dafür übenehmen mit allen Konsequenzen noch in DIESER WELT, ganz konkret und nicht im stillen Kämmerchen (Beichtstuhl), sondern direkt bei den Betroffenen, bei Euch!!!

Möge dies eines Tage eintreffen, das wünsche ich Euch vom ganzen Herzen.

Liebe Grüße
von Sarah Mohn

(4) Angelika Oetken
Sa, 23 März 2013 21:02:01 +0000
email


Guten Abend ihr Unbeugsamen,

"Verbunden werden auch die Schwachen mächtig" (Friedrich Schiller).

Und wer jenseits von Täuschung, Drohung, Lüge und Verrat wirklich schwach ist, wird sich noch zeigen.

Alles Gute weiterhin, haltet die Ohren steif.

Viele liebe Grüße von Angelika Oetken aus Berlin-Köpenick



(3) A. Kohn
So, 17 März 2013 21:19:46 +0000
url  email

Sehr geehrte Ehemaligeninitiative des Johanneum,

als 2010 die Welle der Enthüllungen auch Ahrensburg erfasste und ich im Internet recherchierte bin ich auf Ihre Seite gestossen und habe erschreckenderweise viele Parallelen gefunden.

Heute ist die Zeit 3 Jahre fortgeschritten und der Umgang mit der Aufarbeitung hat noch kein würdiges Vorzeigebeispiel gebracht. Zum Teil sind zarte Hoffnungsschimmer wieder geschwunden, oder die guten Ansätze noch nicht vollends zum Ergebnis umgesetzt.

Ich wünsche Ihnen ganz viel Kraft für die Fortsetzung Ihrer gerechtfertigten Bemühungen und ich wünsche Ihnen und uns, dass die Gesellschaft um uns herum wahrnimmt, dass die Verantwortung für die Zukunft auch mit der Verantwortungstragung für die Vergangenheit zu tun hat! - In diesem Sinne, wünsche ich Ihnen viel Zuspruch und Unterstützung. Und die Anerkennung, die Ihnen gebührt.

Mit besten Grüßen

A. Kohn


(2) Peter Klimars
So, 17 März 2013 20:42:24 +0000
email

Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg.

Ich hoffe, das der Druck der Öffentlichkeit noch stärker wird und die Missstände
die seit Jahrzehnten bekannt sind offen gelegt werden.

Wie war es möglich, dass die Vorgänge über Jahre nicht öffentlich wurden?
Wieso konnten strafrechtliche Konsequenzen für Täter vermieden werden ?

Der Orden schweigt
Unsere Politik schweigt
Jährlich werden bis zu 14.000 Missbrauchsfälle kriminalpolizeilich erfasst

Wie viele Kinder werden noch missbraucht bis sich etwas bewegt ?


(1) admin
So, 17 März 2013 15:10:38 +0000
url  email

Willkommen in unserem Gästebuch. Bitte bleiben Sie bei Ihren Einträgen fair und unterlassen Sie Beleidigungen.

<